Lieferkettengesetz Lieferkettengesetz

Schutz von Mensch und Umwelt

SCHUTZ VON MENSCH UND UMWELT

Das Lieferkettengesetz zielt darauf ab, die Rechte von Menschen zu schützen, die Waren für den deutschen Markt produzieren. Das Gesetz wird bis 2023 in Kraft treten und zunächst für Unternehmen mit mindestens 3000 Beschäftigten und später für Unternehmen mit mindestens 1000 Beschäftigten gelten.

Das Gesetz verpflichtet die Unternehmen, die Einhaltung der Menschenrechte in der gesamten Lieferkette zu gewährleisten, einschließlich der Analyse menschenrechtsbezogener Risiken, vorbeugender Maßnahmen, der Minderung von Menschenrechtsverletzungen, und die Beschwerdemechanismen einzurichten und sowie über ihre Aktivitäten zu berichten.

Das neue Gesetz wird deutsche Unternehmen dazu verpflichten, ihrer globalen Verantwortung gerecht zu werden, und wird auch Wettbewerbsnachteile für Unternehmen beseitigen, die weiterhin freiwillig in die Nachhaltigkeit ihrer Lieferkette investieren.

Die Bestimmungen des Gesetzes sehen vor, dass Unternehmen für ihre gesamte Lieferkette, einschließlich direkter und indirekter Zulieferer, verantwortlich sind, sobald sie begründete Berichte über Menschenrechtsverletzungen auf dieser Ebene erhalten.

Die Rechtsvorschriften werden sich auch auf den Umweltschutz erstrecken, da Umweltrisiken zu Menschenrechtsverletzungen führen können. Die umweltbezogenen Verpflichtungen, die sich aus den Rechtsvorschriften ergeben, beruhen auf zwei internationalen Übereinkommen - dem Minamata-Übereinkommen und dem Stockholmen Übereinkommen über persistente organische Schadstoffe.

Das Engagement von GEP

Der GEP-Verhaltenskodex legt die Politik von GEP in Bezug auf Sklaverei und Menschenhandel fest und gibt allen Mitarbeitern die klare Anweisung, dass GEP keinerlei Toleranz gegenüber Kunden, Lieferanten oder Mitarbeitern zeigt, die sich in einer Weise engagieren, daran teilnehmen oder anderweitig handeln, die die Menschenrechte einer Person verletzen und/oder zu Menschenhandel oder Sklaverei beitragen würde. Die Gründer von GEP waren Befürworter und Unterstützer der Bemühungen zur Abschaffung der Kinderarbeit, einschließlich finanzieller Beiträge, Schulungen und anderer Aktivitäten, um diese Botschaft zu vermitteln - nicht nur der breiten Öffentlichkeit, sondern auch allen GEP-Mitarbeitern, Lieferanten und Kunden.

Die Maßnahmen bei GEP

GEP verlangt von seinen Lieferanten Bescheinigungen darüber, dass sie ebenfalls Maßnahmen zur Bekämpfung von Sklaverei und Menschenhandel in ihrem Unternehmen und in ihrer Lieferkette ergreifen. Die Verträge von GEP enthalten auch Formulierungen, die die Einhaltung der Vorschriften von den Anbietern und Zulieferern verlangen. GEP arbeitet auch mit seinen Zulieferern zusammen, um sicherzustellen, dass sie Maßnahmen ergreifen, die mit diesen rechtlichen Verpflichtungen in Einklang stehen.

GEP sieht den geschäftlichen Wert der Nachhaltigkeit. Deshalb haben wir uns bewusst auf die Entwicklung einer nachhaltigen Wertschöpfungskette konzentriert und ermöglichen es so globalen Unternehmen, effizienter und effektiver zu arbeiten und ihre strategischen, operativen und finanziellen Ziele zu erreichen.